Jeden Tag neu denken?

Seit einiger Zeit beobachte ich meine Gedanken.
Einige sind sinnlos, andere schädlich.
Deshalb kreiere ich mir neue, schöne, ermutigende.
Wie das? Lies selbst.

Ich führe ein ganz normales Großstadtleben. Meine Hobbies sind Romane schreiben und Golf spielen.
Doch da gibt es noch mehr, was mich interessiert.



Präsent sein im Leben, voll im Moment ankommen. Das ist das Thema meines heutigen Artikels.

Ich habe ihn für das Compassioner-Magazin geschrieben. Deshalb findest du ihn hier: compassioner.com/allgemein/praesent-sein-wo-ist-mein-ich-bin/

 

Die „Trauma Buster Technique“ wurde von der australischen Therapeutin Rehana Webster entwickelt.
Es geht darum, Schockmomente, an die man sich gut erinnert, zu verarbeiten.



Ich verlege meine Bücher selbst.






Seit einem Bergunfall vor 27 Jahren hatte ich Höhenangst.

 

Normalerweise bin ich ein Morgenmensch. Aufzustehen fällt mir leicht.
Aber manche Tage sind von Anfang an gegen mich.

Ich mag keine Teamsitzungen, denn ich komme mit meinen Anliegen nicht durch.
Nicht einmal, wenn meine Argumente gut sind.

Es gibt eine Zeit in meinem Leben, die ich nicht allein verarbeiten konnte.
Für die Blogparade des „Klopf-Kongresses“ schreibe ich darüber, denn die Geschichte ist lehrreich und hat ein Happy End.

Letzte Woche habe ich den Gedanken „Das kannst du nicht“ aus meinem Kopf gejagt.
Aber er hat viele Geschwister, Cousins und Schwägerinnen.

Seit vier Monaten will ich meine Steuererklärung machen.
Heute tue ich es. Vielleicht.

Wir alle machen Fehler. Niemand mag das.
Ich verfalle in eine Weltuntergangsstimmung.

Was ist denn das für eine Frage? Natürlich denke ich jeden Tag neu.
Ich denke darüber nach, was ich erleben möchte.


The Work ist eine Selbst-Coaching Methode, die von der US-Amerikanerin Byron Katie entwickelt wurde.
Sie geht davon aus, dass Gedanken, die wir für richtig halten, belastende Gefühle hervorrufen können.


Somatic Experiencing ist eine schonende Methode zur Bewältigung von Traumata. Sie wurde von dem US amerikanischen Psychologen und Körpertherapeuten Peter A. Levine entwickelt.

Ich beschäftige mich schon lange intensiv mit EFT und schreibe gern etwas für die Blogparade zu Michaela Thiedes Klopf-Kongress. www.klopf-kongress.de

Die Selfpublisher, wie wir Autoren ohne Verlag jetzt genannt werden, haben es im stationären Buchhandel nicht leicht. 

Bei der Lektüre von „Die Zeit“ vom 13. August 2015 bin ich auf interessante Informationen gestoßen. In dem Artikel „Vergiß es!“ zum Thema Erinnern und Vergessen geht es nicht um EFT, aber die Parallelen sind frappierend.

Die meisten Menschen glauben, sie könnten ihre Gefühle nicht verändern oder kontrollieren. Warum eigentlich nicht? Schließlich können wir unsere Gedanken und Verhaltensweisen auch hinterfragen und verändern.

Viele Menschen haben das Gefühl, dass ihr Leben nicht nur durch eigene Gefühle, sondern auch durch die Gefühle unserer Vorfahren bestimmt wird.

Afformationen sind eine besondere Form von Fragen. Sie unterscheiden sich wesentlich von Affirmationen.

Heute erscheint mein Roman „Familienaufstellung oder Ewig Streit mit den Lieben“ als E-Book!

Darin geht es um eine Vermögensverwalterin, die immer Erfolg hat – bis ihre Glückssträhne zu reißen scheint.