Blog-Beiträge zum Thema Bewusstes Leben

Manchmal haben wir ein negatives Bild von uns selbst. Bis wir es merken.
Hier eine Anekdote.

Dankbarkeit ist in. Zu Recht, denn es ist ein erhebendes Gefühl. Doch es hat eine Schattenseite.

Früher wollte ich seltsame Träume schnell vergessen. Heute frage ich mich, ob ich etwas aus ihnen lernen kann.

Viele Menschen identifizieren sich mit ihren Gedanken. Sie halten alles, was sie denken, für wahr.

Achtsamkeit ist wichtig, aber müssen wir deshalb jede noch so kleine Traurigkeit ansehen?

Stress ist das zentrale Merkmal des modernen Lebens. Stress zu haben bedeutet, wichtig zu sein. Oder?

„Sobald ich zehn Kilo abgenommen habe, werde ich meinen Märchenprinzen suchen.“ Das schrieb neulich eine Frau auf Facebook.

Mein Unterbewusstsein spricht eine eigene Sprache und ich verstehe sie. Meistens.

Die Meere und ihre Bewohner ersticken in Plastik. Das will ich nicht. Ich könnte leicht auf Plastik verzichten, aber nicht auf die Produkte, die darin verpackt sind.

Es ist leicht sich ablenken zu lassen, aber ich probiere immer wieder, präsent zu sein.

Wer Geschwister oder Freunde aus Kindertagen hat, kennt das. Man erzählt von einem Erlebnis aus der Kindheit und die Schwester sagt plötzlich: Das war doch ich!

Nach einer längeren Pause wollte ich wieder mit Sport anfangen. Ich habe meinen inneren Schweinehund überwunden, nur um mit anderen Themen konfrontiert zu werden…

Diesen Artikel habe ich für das Compassioner-Magazin geschrieben. Deshalb findest du ihn hier: https://compassioner.com/allgemein/so-koennen-frequenzen-deine-fitness-beeinflussen/

 

Ich führe ein ganz normales Großstadtleben. Meine Hobbies sind Romane schreiben und Golf spielen.
Doch da gibt es noch mehr, was mich interessiert.



Präsent sein im Leben, voll im Moment ankommen. Das ist das Thema meines heutigen Artikels.

Ich habe ihn für das Compassioner-Magazin geschrieben. Deshalb findest du ihn hier: compassioner.com/allgemein/praesent-sein-wo-ist-mein-ich-bin/

 


Seit einem Bergunfall vor 27 Jahren hatte ich Höhenangst.

 

Normalerweise bin ich ein Morgenmensch. Aufzustehen fällt mir leicht.
Aber manche Tage sind von Anfang an gegen mich.

Es gibt eine Zeit in meinem Leben, die ich nicht allein verarbeiten konnte.
Für die Blogparade des „Klopf-Kongresses“ schreibe ich darüber, denn die Geschichte ist lehrreich und hat ein Happy End.

Letzte Woche habe ich den Gedanken „Das kannst du nicht“ aus meinem Kopf gejagt.
Aber er hat viele Geschwister, Cousins und Schwägerinnen.

Wir alle machen Fehler. Niemand mag das.
Ich verfalle in eine Weltuntergangsstimmung.

Was ist denn das für eine Frage? Natürlich denke ich jeden Tag neu.
Ich denke darüber nach, was ich erleben möchte.