Was macht die Fehlerpolizei?

Wir alle machen Fehler. Niemand mag das.
Ich verfalle in eine Weltuntergangsstimmung.
Gerade habe ich ein paar wichtige E-Mails geschrieben.
Ich bin froh, das erledigt zu haben, und bin gespannt auf die Antworten.
Da sehe ich einen Rechtschreibfehler in der versendeten Mail.
EIN RECHTSCHREIBFEHLER! UND ICH KANN IHN NICHT MEHR KORRIGIEREN!
Oh Gott, wie konntest du das zulassen?
Ich sinke in eine düstere Parallelwelt.
Ich kann an nichts anderes mehr denken.
Stopp! Denk was neues! Das hast du dir vorgenommen.
Okay. Ich kann das. Was ist so schlimm an einem einfachen Fehler?
Der Empfänger lacht mich aus und beschimpft mich. Er hält mich für dumm.
Sicher nicht! Du hast eine interessante Anfrage.
Für den Rechtschreibfehler interessiert sich kein Mensch.
Was könnte schlimmstenfalls passieren?
… Dann kommt die Fehlerpolizei!
Ich glaube nicht, dass es sowas gibt.
Doch! Die kommt, wenn man Fehler macht.
Ich weiß nicht, was unsinniger ist, die Idee von der Fehlerpolizei oder dieser ganze Dialog. Aber ich bin bereit, mich neuen Gedankengängen zu stellen.
Was macht die Fehlerpolizei? Macht sie den Fehler weg?
Natürlich nicht. Dann sind es ja Heinzelmännchen. Die können nicht durch die Zeit reisen.
Moment mal. Wie alt bin ich gerade? 4 oder 50?
4.
Okay. So eine Rückentwicklung kann in Stresssituationen vorkommen. Einfach tief atmen.
Also, liebe vierjährige Alexandra, was macht die Fehlerpolizei mit dem Rechtschreibfehler?
Stille.
So weit habe ich noch nie gedacht. Ich begebe mich auf philosophisches Neuland.
Was ist denn die Aufgabe der Fehlerpolizei?
Sie kommt halt.
Vor meinem inneren Auge erscheinen zwei Streifenpolizisten. Vielleicht sind es Stripper.
Einer sieht mich mitfühlend an. „Wir haben Ihren Fehler gefunden. Machen Sie sich keine Sorgen. Er ist wohlauf.“
„Ein Glück! Und was soll ich jetzt tun?“
„Na was schon? Weitermachen!“
Die sexy Polizisten verschwinden.
Siehst du? Es gibt eine Fehlerpolizei.
Ja. Und nun?
„Na was schon? Weitermachen!“
Es ist ein Fehler in der Mail!
Na und? Wenn der Empfänger sich nur dafür interessiert, sollte er mal seine Prioritäten überdenken.
Die Weltuntergangsstimmung ist verflogen.
Ich bin wieder 50.
Meine Gedanken haben sich um 180 Grad gedreht.
Die Fehlerpolizei, mein Freund und Helfer.

Wie gehst du mit Fehlern um? Schreib es in die Kommentare.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Christine |

Liebe Alexandra, da hast du wieder ein ganz tolles Thema aufgegriffen! FEHLER!!!! Alleine das Wort macht (mir) Angst. Dabei sagt das ja noch gar nichts aus darüber, ob es ein großer oder kleiner Fehler ist. Mein erster Thread im EFT-Forum hieß "Umgang mit Fehlern". Das Forum ist längst in den Tiefen des Internet verschwunden, aber das Thema ist immer noch da und beschäftuigt mich immer noch. Heute bin ich einfach der Ansicht, es reicht ganz einfach, einzusehen, dass es ein Fehler war. Punkt. Dann lernt man automatisch draus.

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hinweis:  Nimm dir aus diesem Blog mit, was du gebrauchen kannst. Gib hinein, was dir wichtig ist, aber achte bitte darauf, dass Respekt, Sicherheit und Freundlichkeit alles zusammenhalten.

 

Datenschutzhinweis:
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Selbstverständlich werden deine Daten nicht für Werbezwecke genutzt oder an Dritte weiter gegeben. Für weitere Informationen zum Datenschutz klicke bitte hier.